Die Jury und die Preise

Das mythisch, mystische Pferd “Pegasus” schwang seine Flügel bekanntlich bereits in der griechischen Antike. Doch der jüngste Spross “Lufti” schaffte erst am 5. Oktober des Jahres 2000 nach Christus mithilfe von bunten Luftballons den ersten Flug.

Den Stall stellt das Pegasus-Projekt der Mecklenburgischen Literaturgesellschaft. Im Wiekhaus 21 sind 13 Stallknechte emsig damit beschäftigt, die Zufuhr von Buchmaterial sicherzustellen und die Essgewohnheiten des launischen Gauls penibel im Rahmen des Jugendbuchpreises “Lufti” in edles Metall (Gold, Silber, Bronze) umzumünzen oder aber mit dem “Lauen Lufti” den wohl abgekautesten Schinken auszumisten.

Feste Regeln und Kriterien aber auch Schokolade, Kekse und natürlich Vitaminbonbons (mit nicht weniger als 200% der empfohlenen Tagesdosis) sind die Säulen, auf denen sich die koordinierte und zeitweise auch effiziente Arbeit stützt. Dazu gehört das Sichten neuen Lesefutters, die Vorauswahl und Kritik des Materials und natürlich die Preisfindung.

Von 2003 bis 2008 arbeiteten wir in der Jugendjury des Deutschen Jugend­literatur­preises mit.

Die Stallknechte treffen sich einmal in der Woche am Donnerstag um 16 Uhr im Wiekhaus 21. Jeder, der gerne an der Stallarbeit mitwirken möchte, ist herzlich ein­geladen.